3. Future Meeting des Innovationsnetzwerkes Holzminden-Höxter

Bereits zum dritten Mal hat das Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter am 26.11.2019 zu einer Konferenz eingeladen. In diesem Jahr fand das Future-Meeting im Berufskolleg Kreis Höxter statt. Ziel des Future Meetings war, sowohl ein Resümee zu ziehen, als auch den Blick nach vorne zu richten und mit regionalen Akteuren der Wirtschaft, Bildung und Verwaltung zu erarbeiten, was sie zukünftig vom Netzwerk erwarten.

Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Projektleiter Carl-Otto Künnecke, der über die bisherige Entwicklung des Netzwerkes und die erfolgreich umgesetzten Projekte berichtete.

Auch Marie Ting von der Südwestfalen Agentur GmbH kann bereits auf 11 Jahre erfolgreiche Netzwerkarbeit zurückblicken. Die Südwestfalen Agentur ist eine Entwicklungsgesellschaft, die regionale Kräfte der Politik und Wirtschaft zur wettbewerbsfähigen Positionierung der Region bündelt. Ihr Vortrag zum Thema „Halten, werben, binden. Wie Südwestfalen mit der Kampagne „Alles Echt“ um Fachkräfte wirbt“ war zugleich Inspiration und Ermutigung für die Teilnehmer des Future Meetings.

„Der Prozess in unserer Region befindet sich zwar noch am Anfang, aber wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserer Arbeit die Entwicklung der Region maßgeblich vorantreiben können. Die erzielten Erfolge und der vielfältige Zuspruch der Unternehmen bestärkt uns in unserer täglichen Arbeit“, resümiert Projektleiter Carl-Otto Künnecke.

Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in vier unterschiedlichen Workshops zu den Themen: „Superheldenausbildung“, „Länderübergreifendes Qualifizierungsnetzwerk“, „Netzwerk der Meister/Ausbilder/Personalverantwortlichen“ und einem „themenoffenen Workshop“ zu beteiligen und so die zukünftige Arbeit des Netzwerkes zu beeinflussen und aktiv mitzugestalten.

Von klassischen Workshops mit Flipchart über Workshops mit mobilen Endgeräten, war die Arbeit zu den unterschiedlichen Themen vielfältig ausgestaltet. Gemeinsam hatten sie die intensive Beteiligung der Teilnehmer. Die Arbeit des Innovationsnetzwerkes und aller durchgeführten Projekte wird maßgeblich vom Mitwirken der beteiligten Akteure, insbesondere der Wirtschaft, bestimmt. Grundsätzlich werden nur Projekte durchgeführt, die nachgefragt werden und für die es einen hinreichend großen Bedarf seitens der Wirtschaft gibt. Aus diesem Grund ist ein beständiger und reger Austausch mit den regionalen Akteuren und Vertretern aus unterschiedlichen Branchen von höchster Relevanz.

In der anschließenden Ergebnispräsentation der Workshops wurde deutlich, dass es noch eine Vielzahl an Themen gibt, die die Wirtschaft bewegen. Geprägt wurden die Workshops durch eine gemeinsame Auffassung: Die Akteure aus der Region Holzminden-Höxter müssen enger zusammenrücken, die Kräfte bündeln und Synergien noch besser nutzen bzw. nutzbar machen. Die länderübergreifende Zusammenarbeit ist für die Region eine Chance, die genutzt werden muss. Und allen voran, dass sich die Region mit seinen attraktiven Möglichkeiten nicht hinter einer Großstadt verstecken muss.